Vereinsgeschichte

Entstehung des Kleingartenvereins Sonnenberg e.V. am Kuhlerkamp

Die Arbeiten wurden vorwiegend von Arbeitslosen ausgeführt, die durch Gemüseanbau auf einem kleinem Stückchen Land ihre Not lindern wollten. Diese Menschen waren die Pioniere unserer Gartenanlage.

Die Gründung des Kleingartenvereins Sonnenberg e.V. wurde durch die Schliessung des Pachtvertrages vom 21.März 1933 zwischen Herrn Gustav Tesche als Verpächter und dem damaligen Vorstand, für den der Gartenfreund Pape zeichnete, vollzogen. Dieser Pachtvertrag auf der Grundlage der Kleingartenverordnung vom 31. Juli 1916 trat zum 1. April 1933 in Kraft.

Die Jahrespacht betrug 200,- Reichsmark und war in zwei Raten am 1. April und am 1. Oktober zu zahlen. Durch diesen Vertrag wurde aber nicht nur die Nutzung des Bodens gewährleistet, sondern den Gartenfreunden Pflichten auferlegt.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_4047Edited-2-1024x696.jpg

Im Laufe der Jahre wuchs die Kleingartenanlage von 14000 qm (1933) auf 26000 qm (1946). Die Pioniere, die dieses schufen, waren in erster Linie Familien, die auf dem Kuhlerkamp und in Wehringhausen lebten. Errst nach dem zweiten Weltkrieg kamen aus den anderen Stadtteilen Gleichgesinnte hinzu. Die Gartenanlage wurde wieder erweitert und zwar durch den oberen Teil „auf dem Berge“. Heute gehören über 80 Gärten zu unserer Kleingartenanlage. Aus ehemals steinigen Hängen ist eine schöne Gartenanlage gewachsen.

Die heutigen Kleingärtner können mit Stolz auf die Pioniere schauen, die mit großem Einsatz aus der Not heraus viel geschafft haben. Die Ergebnisse kommen uns heute zugute. Wir haben nicht nur die Verpflichtung dies zu erhalten, sondern in dankbarer Erinnerung die Anlage weiter zu verschönern und auszubauen.

Bei der Erinnerung an die Gründer unserer heutigen Kleingartenanlage sollten wir nicht verschweigen, dass heute wieder viele Menschen arbeitslos sind oder Kurzarbeit leisten müssen. Wie das Beispiel unserer Gartenanlage zeigt, lässt sich auch in solchen Zeiten einiges erreichen, wenn die Probleme in einer Gemeinschaft gelöst werden.

Der Anfang ist vor 100 Jahren gemacht worden und alle Mitglieder unseres Vereins werden sich auch in Zukunft bemühen, dass die nächsten 100 Jahre der Reigen fortgeführt wird.